Home
Poèmes à la Carte
Texte/Ungereimtheiten
PS-über-PS
Gästebuch
Kontakt/Impressum
[Berlin - Impressionés]
E-Books



Phil Skurril - Die alte abgelegte Haut.
Darunter war real der Eine, der Andere war wirklicher
und stellt sich in Distanz zur Selbstbetrachtung.
Die Freiheit des Künstlers ist eine künstlerische!

Er hatte Phasen introvertierten Lesens, die wechselten sich ab mit Phasen extrovertierten Lebens
und vermengten sich zu einem dynamischen, interessanten, kreativen Gleichklang. Bücher haben ihn von Kindesbeinen an stets umzingelt und belagert, dem konnte er sich offensichtlich nicht entziehen.

Nach einer Zeit der jugendlichen Irritationen und des Verlorenseins, welche immer wieder mit sehr glückvollen Momenten intensiviert wurde, begann eine lange Zeit der Isolation, da er sich mehr und mehr in sich zurückzog, teils durch äußere Zwänge, teils durch eigene Motivation, dazu getrieben. Diese Zeit aber bezeichnet maßgeblich den Beginn seines ernsthaften Schreibens. Zunächst nur für sich selbst schreibend, blieb es jedoch nicht aus, daß aufmerksame Beobachter wahrnahmen, daß da etwas Eigenartiges geschieht. So kam es dazu, daß er des öfteren zu hören bekam, er sei ein Schriftsteller und aber ein Künstler, was er geflissentlich und leichterdingens doch gerne überhörte.

Jahre später, inzwischen wieder in Berlin lebend, war er allerdings lange Zeit extremer akustischer Folter, bezeichnenderweise durch die Produktionsmaschinerie von Buchdruckereien in unmittelbarster Nachbarschaft, ausgesetzt. Wegen des unsäglichen Lärms, den die Bücherwelt nun tagtäglich auf ihn ausübte, war es ihm leider kaum möglich, sonderlich klare Gedanken zu fassen, um seine Texte bis zur Perfektion der persönlichen Zufriedenheit zu verarbeiten. Es kam lediglich der Idee zugute, die Grenzen des Denkens zu überschreiten, erwies sich letztendlich jedoch als ziemlich gefährlich für die Gesundheit.

Doch zu seinem Glück geriet er schnell in die Kreise, die für den weiteren Entwicklungsweg bedeutsam und unentbehrlich geworden sind, nämlich zu den vortragenden Schriftstellern, mit denen er sich von da an intensiv und intensiver austauschte und dort in diesem Zirkel seine Werke langsam in die Öffentlichkeit brachte. Und so gelang es ihm, unter anderem mit der Hilfe seiner großartigen Freunde, sich über die schrecklichen Blockaden und Störungen hinwegzusetzen, um schließlich im Oktober 2014 seine bis dahin fertig gestellten Arbeiten erstmals in Form von E-Books zu veröffentlichen. Phil Skurril hat sich nun endgültig seit April 2015 als selbständiger Schriftsteller anerkannt und dies wurde ihm mit einer ersten Solo-Lesung auch sogleich vorzüglich untermalt.